News

Vermisst ihr auch so wie wir die Filmkreis-Abende im Audimax?

29.03.2020

Also wir sehr. Und deshalb haben wir uns überlegt, euch am Dienstag das Filmkreis-Erlebnis (Ansage/Kurzfilm/von uns ausgewählter Film) nach Hause zu bringen.

Ihr habt da Bock drauf?
Hier findet ihr alle Infos.
 

Corona-Pandemie

17.03.2020

Liebe Filmfreundinnen und Filmfreunde,

wie ihr sicherlich mitbekommen habt, entwickelt sich die Situation bezüglich des Corona-Virus derzeit rasant. In Hessen sind nun ab 18.03. alle Kinos geschlossen. Auch unser Programm pausiert.

Die Veröffentlichung des neuen Semesterprogramms wird ebenfalls verschoben, bis absehbar ist, unter welchen Bedingungen und ab wann wieder ein Spielbetrieb stattfinden kann.

Bleibt gesund!

Euer Filmkreis

Corona-Pandemie

15.03.2020

Liebe Filmfreundinnen und Filmfreunde,

wie ihr sicherlich mitbekommen habt, entwickelt sich die Situation bezüglich des Corona-Virus derzeit rasant. An der TU Darmstadt sind nun alle Veranstaltungen bis einschließlich 19.04. abgesagt. Auch wir pausieren unsere Vorstellungen im Audimax auf unbestimmte Zeit.

Unsere Vorstellungen im und mit dem Programmkino Rex erreichen im Schnitt weniger Besucher und finden aktuell noch statt, allerdings mit einer Beschränkung auf 100 Zuschauer, und einem Sicherheitsabstand von mindestens einem Sitz zwischen Besuchergruppen (siehe auch https://www.kinopolis.de/rx/spezial/corona-rx). Wir stehen hier in einem ständigen Austausch mit unserem Kooperationspartner und den zuständigen Stellen. Sowie sich weitere Entwicklungen ergeben werdet ihr natürlich unverzüglich durch uns informiert.

Euer Filmkreis

Horror & Highschool

11.03.2020

Am Mittwoch tauchen wir ab in die Horrorwelt des Fritz Honkas, ...

... Hamburger Kiez-Serienmörder der 1970er Jahre. Seiner Geschichte widmete Heinz Strunk den Bestseller-Roman „Der Goldene Handschuh“ (Name der Kiez-Kneipe, in der Honka seine Opfer, „Stadtstreicherinnen“ und Gelegenheitsprostituierte, kennenlernte; inzwischen auch als „Honka-Stube“ bekannt), den Fatih Akin als gleichnamigen Film adaptierte. Während Akin noch lobte, Strunk verleihe Honka und seinen Opfern eine gewisse Würde, verzichtete dieser in seiner filmischen Umsetzung leider darauf. Auch Honkas Vorgeschichte oder Beweggründe spielen keine Rolle. Dafür funktioniert der Film als Groteske, dessen Darstellung des Trinkermilieus und das Szenenbild der absolut ekelerregenden Dachgeschosswohnung Honkas ihn sehenswert machen. In der Hauptrolle des mordenden Honkas taumelt, in bester Glöckner von Notre-Dame Manier, der damals erst 22-jährige Jonas Dassler durchs Bild, der mit dem European Shooting Star Award der Berlinale ausgezeichnet wurde, wo der Film im letzten Jahr seine Weltpremiere im Hauptwettbewerb feierte.

Aus dem rauen und harten Kiezleben Hamburgs wechseln wir am Donnerstag in die heile Welt von zwei amerikanischen Teenagermädchen. Olivia Wilde, bekannt als Darstellerin aus „Tron: Legacy“ und „Cowboys & Aliens“, liefert in ihrem Regiedebüt „Booksmart“ eine Komödie ab, in der zwei Highschool-Absolventinnen all den Spaß nachholen müssen, den sie bisher verpasst haben.

 

+++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++

02.03.2020

Vielleicht habt ihr es bereits erfahren. Es gibt was zu gewinnen!!!

Vor fast exakt 100 Jahren kam mit dem Stummfilm "Das Cabinet des Dr. Caligari" ein Meilenstein der Filmgeschichte in die Kinos. Ein Film, den man definitiv gesehen haben sollte.
Unsere Freunde vom 806qm feiern das Ganze und haben sich dazu für den 20.03.2020 ab 19 Uhr die Band TOUNDRA eingeladen, die sich ganz frisch an eine eigene Vertonung des Klassikers gewagt haben.

Wir vom Filmkreis haben netterweise 2 x 2 Freikarten bekommen, die wir an euch weitergeben dürfen.

Ihr habt die Wahl, wie ihr an dem Gewinnspiel teilnehmen wollt. Entweder über unsere Social Media Kanäle (Facebook, Twitter und Instagram) oder ihr abonniert den Newsletter und schickt eine E-Mail an info@filmkreis.de. Schreibt uns dazu, wen ihr gerne mitnehmen möchtet.

Unter allen Einsendungen bis zum 07. März losen wir dann die Gewinner*innen aus.

Familie und Beruf

01.03.2020

Den März starten wir am Dienstag traditionsbewusst ...

... mit einem ESOC-Kooperationsfilm, der in Französisch mit deutschen Untertiteln gezeigt wird. Diesen Monat ist dies das Drama "In sicheren Händen", das von Adoption und Familie erzählt. Die Rolle des Pflegevaters Jean spielt Gilles Lellouches, dessen Regietalent wir dieses Semester bei "Ein Becken voller Männer" bezeugen konnten. 2019 war "In sicheren Händen" insgesamt sieben Mal für den César nominiert.

Den Ehrencésar in diesem Jahr erhielt übrigens Robert Redford, Star unseres Films am Mittwoch im Programmkino Rex. Mit seiner Rolle in "Ein Gauner und Gentleman" beendete er seine knapp sechzig Jahre währende Karriere als Schauspieler. Er verkörpert den uneinsichtigen Bankräuber Forrest Tucker, der mit 15 Jahren erstmals im Gefängnis saß und als Ausbruchskünstler fortan siebzehnmal aus dem Gefängnis ausbrach, um wiederholt Banken zu überfallen.
Der Film setzt sich mit dem "Spätwerk" des Berufskriminellen auseinander, als er im betagten Alter als freundlicher Herr die Banken um ihr Geld erleichtert.
Robert Redford-Filme wird es übrigens weiterhin geben. Nur verlässt er nicht mehr den bequemen Regiestuhl.